Weine / Brunello di Montalcino / Siro Pacenti / 

Siro Pacenti

Neben riesigen Betrieben wie Villa Banfi mit mehr als 800 Hektar, mittleren Weingütern zwischen 50 und 100 Hektar gibt es seit einigen Jahren auch hoch interessante kleinere Weingüter in Montalcino zwischen 10 und 15 Hektar. Und genau wie die „Garagenweine“ in Kalifornien und Bordeaux, sind derart kleine Betrieben zu allerbester Qualität regelrecht gezwungen.

An der Spitze dieser Winzer steht in Montalcino Siro Pacenti. Er hat zwei kleinere Weinberge im Norden von Montalcino, die ihm bestes Traubenmaterial für einen Rosso di Montalcino und einen Brunello liefern. Mehr Weine macht er nicht.

Das muss er auch nicht, denn die beiden sind, auf ihre je eigene Art, von geradezu phantastischer Qualität. Die Hektarerträge sind mit weniger als 30 Hektoliter/ Hektar niedrig, so dass es normal ist, dass der Most extrem dunkel und konzentriert gerät. Denkt Siro Pacenti an künstliche (Tropf)-Bewässerung, die in den meisten großen Gütern Montalcinos zur Steuerung und Steigerung der Erträge mittlerweile praktiziert wird, kann er richtig böse werden.

Es klingt verrückt, aber wahrscheinlich ist es sein größtes Kunststück, es allen recht zu machen, den Konservativen wie den Modernisten unter den Weinfans. Wie er das tut, ist sein Geheimnis, denn die Weinbereitung folgt präzise den Schemata, die in aller Welt für die Erzeugung dichter, schwerer Rotweine angewendet werden. Abweichend von den Traditionen des Brunello erfolgt der Ausbau der Weine im Barrique. Dort vollzieht sich auch die malolaktische Gärung, was den Weine jene samtige Weichheit verleiht, die auf allen internationalen Märkten hoch geschätzt wird.

Kein Wunder, dass Parker diese Weine mag. Aber gleichzeitig werden Siro Pacenti seine Weine auch von den Weintrinkern aus den Händen gerissen, die eher von der konservativen Fraktion der Brunello-Liebhaber stammen und Parker gar nicht mögen. Umso bemerkenswerter, dass sich Siro Pacenti für diesen Spagat, der in der Welt des Weines einzigartig sein dürfte, noch nicht einmal anzustrengen scheint.

Er verfolgt unbeirrbar die Strategie höchster Qualitätsentfaltung in Weinberg und Keller. Nicht nur ich finde seine Weine aufregend gut.